Überzeugende Produktfotos sind das A und O erfolgreicher Vermarktung

Überzeugende Produktfotos sind das A und O einer überzeugenden Vermarktung. Das beste Produkt lässt sich nur dann erfolgreich verkaufen, wenn es perfekt dargestellt wird – das gilt insbesondere für den E-Commerce. Immer mehr Kunden kaufen ihre Ware direkt im Internet. Eine attraktive Darstellung ihrer Produkte ist hier unerlässlich, denn der erste Eindruck zählt. Ist der Kunde durch eine unvorteilhafte Produktdarstellung einmal abgeschreckt, wird er das Produkt auch nicht kaufen. Überzeugt ihn aber die Darstellung, bleibt er auf der Seite und entschließt sich leichter zum Kauf.
Jeder Webauftritt lebt von der Bildwelt. Größe und Auflösung der Bilder, Farbe, Helligkeit, Schärfe, Kontrast, Sättigung, Perspektive und Zuschnitt: all diese Faktoren spielen bei Produktfotografie eine wesentliche Rolle.

Von der Belichtung bis zum Hintergrund: jedes Detail muss sitzen

Richtige Belichtung und die passende Anordnung der Produkte sind der Anfang jeder professionellen Produktfotografie. Ob Fotomontage oder Bildbearbeitung: jeder Schritt will gut überlegt, jede Veränderung am Aussehen und Setting der Produkte exakt auf ihre positive Wirkung berechnet sein. Auch der Umgang mit Bildbearbeitungsprogrammen wie Fotoshop will gelernt sein, ebenso die hohe Kunst des Freistellens, also der Darstellung eines Produkts ohne störenden Hintergrund. Viele Produkte wie etwa Pflege- und Beautyprodukte, aber auch viele Neuheiten aus der Foodindustrie werden zudem nicht in ihrem „natürlichen“ Zustand abgelichtet, sondern als Packshot, das heißt mit Verpackung. Hier gilt es das Design der Verpackung besonders in Szene zu setzen und die damit verbundene Werbeaussage zu unterstreichen.

Produktfotografie für jeden Produkttyp

Jedes Produkt braucht eine adäquate und effiziente Vermarktung. Ob ein Schraubenzieher oder eine Luxusuhr: beide wollen so dargestellt werden, dass möglichst viele Onlooker auf die Verkaufsseite gehen und das Produkt bestellen. Während aber die Luxusuhr für sich eine Anziehungskraft besitzt, interessiert der Schraubenzieher seine Käufer in der Regel aus rein praktischen Erwägungen. Umso überlegter und ansprechender muss er fotografisch vermarktet werden. Auch die spezifische Zielgruppe muss bei jedem Produkt mitgedacht und mitberücksichtig werden. Junge Mädchen, die einen Lippenstift oder Nagellack im Internet bestellen, erwarten ein anderes Produktsetting als Männer im Rentenalter, die Ersatzteile für ihren Oldtimer suchen. All diese Faktoren fließen in eine professionelle Produktfotografie mit ein.

Eine perfekte Inszenierung: der erste Schritt zum Verkauf

Eine perfekte Inszenierung der Produktwelt ist der erste Schritt zum Verkaufserfolg. Fotografische Vermarktung soll die Produkte authentisch abbilden und ihre Vorteile darstellen, ohne zu verfälschen oder unnötig zu übertreiben. Dazu gehört ein lebensechtes und stilvolles Surrounding, das die Nuancen wiederspiegelt, die an dem jeweiligen Produkt hervorgehoben werden sollen.
Je nachdem, um welche Art Produkt und um welche Branche es sich handelt, sind verschiedenste Herangehensweisen erforderlich: Wird das Produkt in freier Natur inszeniert oder in einem geschlossenen Raum? Sind Menschen auf dem Bild zu sehen, und wenn ja, wie viele und in welcher Haltung und Kleidung? Wird ein einzelnes Exemplar des Produkts abgebildet oder mehrere? All diese Faktoren wollen wohl bedacht und umgesetzt werden. Der kleinste Makel, die kleinste Unstimmigkeit kann den ganzen Gesamteindruck verderben und so den Kunden vom Kaufentschluss abhalten.

Digitale Produktfotografie: Von Photoshop bis Shutterstock

Zur idealen Produktfotografie gehört eine genaue Kenntnis der verschiedenen Möglichkeiten analoger und digitaler Fotografie. Welche Kamera nehme ich, welches Objektiv, welchen Winkel? Bei digitaler Fotografie kommt es wiederum darauf an, das richtige Dateiformat auszuwählen. Das kann unter anderem entscheidend sein für die Bildbearbeitung am Computer, etwa mit Photoshop, PhotoCollage etc. Auch Bilderdatenbanken wie Shutterstock spielen heute eine unerlässliche Rolle bei Auswahl und Arrangement des passenden Settings, in das die fotografierten Produkte eingebettet werden. Für die Gestaltung der Produktumgebung gibt es spezielle Techniken, auf die je nach Bedarf zurückgegriffen wird, so zum Beispiel Homestaging bei geschlossenen Räumen. Dadurch wird dem Produkt eine entsprechende Anmutung verliehen, die es in einen alltäglichen und realistischen Kontext einordnet und dadurch beim Kunden das Interesse an einer konkreten Verwendung des Produkts weckt. Durch die fotografische Einordnung in ein genau abgestimmtes, je nach Stoßrichtung „nützlich“, „praktisch“, „edel“ oder „schön“ aufbereitetes Setting wird das Produkt gleichsam Teil der Phantasie des Kunden: er fühlt sich schon als Besitzer der Sache, die er erst noch kaufen soll, die Kaufabsicht selbst wird dadurch in erheblichem Maße gefördert oder überhaupt erst geschaffen.

Produktfotografie ist der Schlüssel zum Verkauf im E-Commerce

Produktfotografie ist der Schlüssel zum Verkauf im digitalen Zeitalter. Ein Produkt ist nur so gut wie seine Darstellung. Menschen treffen ihre Entscheidungen nach ästhetischen Kriterien. Verfügt ein Auto über einen besonders effizienten Motor, so sollte der Motor auch „in echt“ abgebildet werden, ob nun in einem Werbeprospekt oder auf der Website eines Gebrauchtwagenhändlers. Ist ein Nahrungsergänzungsmittel besonders gesund, so sollte es gemeinsam mit Menschen abgebildet werden, die gesund und zufrieden aussehen. Geht es, etwa bei einem Online-Lieferservice, um gutes Essen, empfiehlt sich ein spezielles Food Styling, das die beworbenen Nahrungsmittel besonders schmackhaft aussehen lässt. Wird Kleidung ohne Models abgebildet, so spielen Farbe und Belichtung eine ganz besondere Rolle, da das schönste Rosa, das tiefste Blau nicht zur Geltung kommen, wenn sie schlecht fotografiert sind.

Amazon & Co.: Das Bild entscheidet

E-Commerce macht mittlerweile weit über 10 Prozent des Einzelhandels in Deutschland aus, Tendenz steigend. Dem Volumen nach steht Deutschland weltweit nach den USA und Großbritannien an dritter Stelle. Die Zahlen belegen, wie wichtig und mächtig E-Commerce mittlerweile ist. Das heißt zugleich, dass professionelle Produktfotografie immer wichtiger wird: Je besser die Produktfotos, umso mehr Access, je mehr Access, umso mehr Verkäufe. Ob und wie viel Traffic eine Verkaufsseite generiert, hängt entscheidend von der Bildwelt ab, und das heißt von der Produktfotografie. Die beste Produktbeschreibung hilft nichts, wenn sie nicht gelesen wird. Sie wird aber nur gelesen, wenn das zugehörige Bild „catchy enough“ ist, also die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich zieht.

Die Hauptstadtfotografen: die erste Adresse für professionelle Produktfotografie

Wenn Sie sich eine optimale Bilddarstellung wünschen, die dem Produkt und der gewünschten Zielgruppe gerecht wird, dann sind Sie bei Hauptstadtfotografen an der richtigen Adresse. Wir sorgen für gelungene Produktfotos, perfekte Bildbearbeitung, optimales Setting und passende Inszenierung.